Weiderheirat 2

Bekehrung, Wiedergeburt – Neue Schöpfung


Zum Thema „Ein Fleisch geworden“ (Matth. 19/6, Markus 10/9 gibt es unterschiedliche Ansichten.
So gut das mir möglich ist, will ich beide Ansichten unbefangen am Wort Gottes prüfen.
Bei der Bekehrung wird ein Mensch von neuem geboren. (Joh 3,3 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen). 1.Joh 1/ 9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.

Das verstehe ich wie folgt: Bis jetzt bist du nur aus Wasser (materiell) geboren, du musst nun auch noch aus Geist geboren werden. Im Wiedergeborenen Mensch lebt nun tatsächlich der Geist Gottes, vorher war er geistlich tot.
Das könnte so verstanden werden:
Dies alles ist möglich geworden, weil Jesus am Kreuz unsere Sünden auf sich genommen und dafür mit seinem Leben bezahlt hat. Er hat unsere Krankheiten, Folgen von Unfällen- auch welche die Folge von Sünde sein können, stellvertretend für uns getragen. Es ist so, als wäre der Mensch (Leib, Seele und Geist) – „alles“ soeben neu erschaffen worden. 2.Kor.5/17 Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden! (Schlachter) -- Luther: „Siehe, Neues ist geworden“. Er ist somit frei, eine neue Verbindung einzugehen, wenn alles neu ist und er ein neues Leben erhalten hat, sind auch vorherige Verbindungen nicht mehr existent.
Meine Stellungnahme
Damit werden alle anderen Aussagen zu diesem Thema in der Bibel ausgehebelt, inclusive den Aussagen von Jesus selbst.

In der Realität geschieht doch folgendes:
• Krankheiten und Unfallfolgen bleiben meistens weiterhin bestehen.
• Ein Mensch, der mit einem anderen ein Fleisch geworden ist, bleibt immer noch mit ihm verschmolzen zu einem Fleisch. Kommt ein (oder sogar mehrere „Fleisch“ dazu, ist die Harmonie von mehr als „zwei Fleisch“  gestört und leidet. Der Streit des „Fleisches“ gegen den Geist, welcher nun Gottes Geist ist, wird umso heftiger (Gal.5/17). Siehe dazu auch mein Artikel: Glückliche harmonische Familie  http://www.hilfebrunner.ch/index.php/glauben/9-glueckliche-harmonische-familie-2
• Klar, es wird argumentiert: Gestörte Harmonie gibt es auch in Ehen welche die Verbindung von nur zwei Fleisch sind. Ich bin sicher, dass jede Disharmonie in ihrem Ursprung nicht von Gott stammt und wir auch „andere Möglichkeiten haben“ die Harmonie zu stören.
Wenn das Fleisch noch gegen den Geist streiten kann, ist es nicht neu erschaffen worden.
Lehrt Paulus wirklich: Es ist alles neu geworden (nicht, es wird dann so nach und nach alles neu).  Präzisiert er das irgendwo? Soviel ich weiss lehrt auch er, dass ein Mann eine von ihm verstossene Frau nicht wieder als Ehefrau annehmen darf, wenn sie inzwischen einen anderen gehabt hat und somit (Geistig) verunreinigt worden ist. Sicher bin ich, dass dies nicht nur im AT (5. Mose 24/1-4), sondern auch im NT gelehrt wird z.B. 1. Kor. 7/10 Den Verheirateten aber gebiete ich – nein, nicht ich, sondern der Herr –, dass die Frau sich nicht von ihrem Manne scheiden lassen soll – 11 hat sie sich aber scheiden lassen, soll sie ohne Ehe bleiben oder sich mit ihrem Mann versöhnen – und dass der Mann seine Frau nicht fortschicken soll.
Wird bei der Wiedergeburt wirklich alles neu erschaffen?
Wenn bei der Wiedergeburt alles neu erschaffen würde und der Mensch eine neue Kreatur (Schöpfung) wird, wäre Paulus nicht wiedergeboren. Sonst könnte er nicht schreiben:
Römer 7/ 18  Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt. Wollen habe ich wohl, aber das Gute vollbringen kann ich nicht. 19 Denn das Gute, das ich will, das tue ich nicht; sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. 20 Wenn ich aber tue, was ich nicht will, vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. 21 So finde ich nun das Gesetz: Mir, der ich das Gute tun will, hängt das Böse an.
Wenn wirklich alles neu erschaffen ist, kann doch die Sünde nicht mehr in ihm wohnen!
Ich denke es ist der Geist, der neu ist. Die Seele wird dadurch umgestaltet. Der Leib kann umgestaltet werden, soweit es in Gottes Plan ist.

Es wird auch argumentiert:
Nach dem neuen Testament ist Jesus für unsere Sünden gestorben, der Tod der Ehebrecherin ist somit nicht mehr erforderlich – der Bund der Ehe ist auch so aufgelöst. Der Mann kann die Ehebrecherin entlassen und eine neue Bindung eingehen.

Wie ist es in Wirklichkeit:
Wir Menschen müssen keine Ehrenmorde ausführen. So lange ein Mensch lebt, hat er doch die Chance, sich von der Sünde abzuwenden und sein Leben Jesus anzuvertrauen. Ein solches Leben kann doch nicht die Gebote Jesu ignorieren und wieder eine neue Verbindung eingehen – weder die Ehebrecherin, noch ihr betrogener Mann.
 
Weitere Aspekte:

Beliebig oft
Ein Mensch ist wiedergeboren – scheidet – und geht wieder eine neue Verbindung ein. Er muss nun einfach sagen: ok, mein bisheriges Leben war gar nicht ein Leben aus dem Geist. Ich bekehre mich jetzt und erhalte ein neues Leben. Das tut er dann vielleicht beliebig oft.
Jesus, vom Heiligen Geist gezeugt – bleibt rein
Nachdem die unbefleckte Maria ihren ersten Sohn durch den Heiligen Geist empfangen hatte, nahm Joseph seine Frau zu sich, hatte aber keinen ehelichen Verkehr mit ihr, bis das Kind geboren war. – Matth.1/24).  Offensichtlich werden Kinder auch beeinflusst, durch das Verschmelzen zweier Fleisch – oder geschädigt durch mehr als zwei, was für Jesus verhindert werden musste.
Von Gott zusammengefügt
Matth. 4 Er aber antwortete und sprach: Habt ihr nicht gelesen, dass der Schöpfer sie am Anfang schuf als Mann und Frau 5 und sprach (1. Mose 2,24): »Darum wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und an seiner Frau hängen, und die zwei werden ein Fleisch sein«? 6 So sind sie nun nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch. Was nun Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden!
- Es sei denn, ihr bekehrt euch von Neuem und habt wieder ein komplett neues Leben ????
Gibt Jesus wirklich Gebote und hebt sie an einer anderen Stelle wieder auf?

Nicht von Gott zusammengefügt
Ein YouTube Prediger lehrt auf https://www.youtube.com/watch?v=dtUTroI4VYw
folgendes:
Zwei Menschen sind ein Fleisch geworden (von Gott zusammengefügt). Kommt nun ein weiteres dazu, ist diese Verbindung nicht von Gott zusammengefügt. Was nicht von Gott zusammengefügt ist, muss getrennt werden.
Das sind extrem harte Worte. Familien würden auseinander gerissen. Ist so etwas der Wille Gottes? Immerhin müssen wir bedenken, dass in   Esra 10  Die Männer ihre ausländischen Frauen incl. Kinder in ihre Ursprungsländer schicken mussten – Sie waren nicht von Gott zusammengefügt. Klar, es ging darum den Einfluss fremder Götter fernzuhalten.
Falls du mit mehr als „einem Fleisch“ verbunden bist will ich nicht urteilen, was du zu tun hast.
- Hat Gott diese Verbindung nun „gut gemacht“?,
- Oder muss sie wirklich getrennt werden, obwohl Gott Scheidungen hasst Maleachi 2/16
- oder hasst er nur das Scheiden von dem, was er zusammengefügt hat?
- Müssen sie „nur“ aufhören zu sündigen (enthaltsam leben)?
- Gibt es andere Möglichkeiten?
Frage Gott nach seinem Urteil für dich. Frage ihn aber nur, wenn du sein Urteil ohne Vorbehalte suchst und bereit bist es anzunehmen und gegebenenfalls umzusetzen, dann wird dich der Heilige Geist leiten und dir Ruhe und Frieden verschaffen.
Das Erbarmen Gottes gilt auch für geschiedene Leute
1.Joh 1/ 9 Wenn wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Ungerechtigkeit.
Diese Bibelstelle wird oft zitiert um Wiederheirat zu rechtfertigen. Wir müssen jedoch klarstellen, dass Gott die Sünde der Scheidung vergibt, wenn sie bereut wird. Das heisst doch nicht, dass er damit einen Freipass gibt, um gegen seine eindeutigen und klaren Gebote von neuem zu verstossen, indem man wieder eine geschlechtliche Verbindung eingeht. Er vergibt die Sünde, aber den angerichteten Schaden tragen die Betroffenen. Auch David musste die schrecklichen Folgen seines Ehebruchs ertragen. Wie können wir nur unseren Glaubensgeschwistern einen Freipass zu dieser Sünde erteilen?
Ungläubige Ehepartner
1.Kor. 7/ 12 Den andern aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat und es gefällt ihr, bei ihm zu wohnen, so soll er sie nicht fortschicken.
Weil die beiden ein Fleisch geworden sind, was nicht mehr getrennt werden soll (kann?).
Kürzlich zappte ich für ein paar Minuten in Bibel TV. In einem seelsorgerlichen Gespräch forderte ein Kardinal eine Frau auf, die Beziehung zu einem Reformierten sofort zu beenden.
Was für eine Irreführung! Wenn die Beiden ein Fleisch geworden sind, gibt es gemäss obigem Zitat (1.Kor. 7/ 12)  kein Rückwärts. Sie haben sich eine schwere Last aufgebürdet, welche sie nun ertragen müssen.
Die Frau deiner Jugend, der du untreu geworden bist
Maleachi 2/13 Weiter tut ihr auch das: Ihr bedeckt den Altar des HERRN mit Tränen und Weinen und Seufzen, weil er das Opfer nicht mehr ansehen noch es mit Wohlgefallen von euren Händen empfangen mag. 14 Ihr aber sprecht: »Warum das?« Weil der HERR Zeuge war zwischen dir und der Frau deiner Jugend, der du untreu geworden bist, obwohl sie doch deine Gefährtin und die Frau ist, mit der du einen Bund geschlossen hast. 15 Einer, in dem noch ein Rest von Geist war, hat das nicht getan. Was sucht dieser eine? Nachkommenschaft von Gott. Darum so seht euch vor in eurem Geist, und werde keiner treulos der Frau seiner Jugend. 16 Wer ihr aber gram ist und sie verstößt, spricht der HERR, der Gott Israels, der bedeckt mit Frevel sein Kleid, spricht der HERR Zebaoth. Darum so seht euch vor in eurem Geist und brecht nicht die Treue!
Von mir in die heutige Zeit transponiert:
Maleachi 2/13 Weiter tut ihr auch das: Ihr bedeckt den Altar des HERRN mit Tränen und Weinen und Seufzen,
Tränen und weinen und seufzen? Dazu sind wir doch gar nicht mehr in der Lage. …
Weil er euren Lobpreis gar nicht mehr anhören mag, die ihr ihn als König feiert, doch seine Gebote missachtet.
14 Ihr aber sprecht: »Warum das?« Weil der HERR Zeuge war zwischen dir und der Frau deiner Jugend, der du untreu geworden bist, obwohl sie doch deine Gefährtin und die Frau ist, mit der du einen Bund geschlossen hast.  15 Einer, in dem noch ein Rest von Geist war, hat das nicht getan.
Was sucht dieser eine? Nachkommenschaft von Gott?
Den grossen Gott der Wunder tut (tat) sucht er. Ja, die Bibel ist mit hunderten von Wunder durchzogen, welche nicht in das Leben hinein interpretiert werden müssen, wie wir das heute tun, um uns von der Entfremdung von Gott abzulenken. Diese Wunder waren für alle, die sie erlebten eindeutig von Gott gewirkt. Wenn wir einen Gott anbeten, und alltägliche Ereignisse als seine Wunder und sein Reden interpretieren, beten wir einen Götzen an.
 Darum so seht euch vor in eurem Geist, und werde keiner treulos der Frau seiner Jugend. 16 Wer ihr aber gram ist und sie verstößt, spricht der HERR, der Gott Israels, der bedeckt mit Frevel sein Kleid, spricht der HERR Zebaoth. Darum so seht euch vor in eurem Geist und brecht nicht die Treue!

Ausser wegen Unzucht..
Matth. 16/ 9 Ich aber sage euch: Wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Unzucht, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe.
Wenn ein Partner die Ehe bricht, dann ist sie eben schon gebrochen. Somit kann der andere Partner sie nicht mehr brechen. Aus all den anderen Bibelstellen zu diesem Thema geht eindeutig hervor, dass damit niemals gemeint ist, er könne wieder eine neue Verbindung eingehen. Die anderen drei Evangelien drücken sich hier präziser aus, indem sie die Ausnahme „wegen Unzucht“ nicht scheinbar damit verbinden.
Die Formel: „Wenn…, dann….“
Logisch zu denken ist bestimmt eine Gabe Gottes, und somit nicht falsch, solange sie sich nicht gegen das Wort Gottes richtet. Wenn sie aber die Frage „Sollte Gott gesagt haben“ aufwirft, müssen wir misstrauisch werden.
Unser Vertrauen darf nur gelten für: „Es steht geschrieben“.
In den hier zitierten- und sehr vielen anderen Bibelstellen sagt Gott eindeutig und klar, dass das Verlassen einer Verbindung Sünde ist. Noch deutlicher wird geschrieben dass das Eingehen einer weiteren Verbindung ebenfalls Sünde ist.
Wenn wir dann argumentieren:
Wenn Gott doch bei der Wiedergeburt alles neu macht, dann werden doch all die anderen Aussagen der Bibel ungültig – sollte Gott wirklich gesagt haben?......

Konsequenzen
• Neunzig Prozent der Gebote Gottes hebeln wir aus, mit dem Argument: Das stehe doch nur im Alten Testament, das galt doch nur für diese Kultur, für diese Situation etc. Jesus hat jedoch gesagt, er sei nicht gekommen, um das Gesetz aufzuheben, sondern zu erfüllen – wohl eher zu präzisieren, was er ja auch in der Bergpredigt machte (ich aber sage euch…).
• Aber auch Gebote, welche im Neuen Testament explizit wiederholt werden, inclusive welche Jesus persönlich geboten hat, ignorieren wir nach Belieben.

Wenn wir nicht endlich Busse darüber tun, und ernsthaft seinen Willen erforschen, wird er uns sagen müssen:
• Joh 14,21 Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist's, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.
Aber auch:
• Mt 7,23 Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!
Ich vertraue darauf, dass Gott niemanden verurteilt für das, was er nicht wissen kann, nur für das, was er nicht wissen will. Darum will ich ernsthaft in seinem Wort forschen.

Ich denke, Gott hat mir nicht das Gesetz ins Herz geschrieben, sondern den Willen danach zu leben. Aber errettet werde ich nicht, weil ich es will – ich will es, weil ich errettet bin (genau genommen bin ich es erst, wenn ich bei ihm bin).