Der Weg aus der Ehekrise

Der Weg aus der Ehekrise      26. Okt. 2018

 

Vorwort

Erschütternde Gespräche und Ereignisse, besonders in den letzten Tagen, haben mich derart erschüttert, so dass es mir heute schon vor dem Frühstück folgende Zeilen zu schreiben begann:

Der Weg aus jeder Beziehungskrise ist Jesus Christus.

 

Warum, ist Jesus denn der Weg aus der Ehekrise? 

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.
(Joh 14/6)

Matth. 11/28 Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid – (z.B. in einer Ehekrise steckt) -- ; ich will euch erquicken. /29 Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. /30 Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. 

Welch unvorstellbare Liebe doch hier aus Jesus spricht!

Deshalb lehrt er uns folgendes:

  • Sich verleugnen
    Luk. 9/23 (auch Matth. 16/24) Wer mir folgen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach.

Sich verleugnen bedeutet doch klar und eindeutig, bei Meinungsunterschieden die eigene Meinung hinten an zu stellen, auch wenn die Meinung des anderen aus meiner Sicht absolut falsch ist. Es heisst doch aber auch die eigenen Bedürfnisse hinten an zu stellen, auch wenn sie mir noch so berechtigt erscheinen.

  • Den Anderen höher achten als sich selbst

Phil 2/3 Tut nichts aus Eigennutz oder um eitler Ehre willen, sondern in Demut achte einer den andern höher als sich selbst, /4 und ein jeder sehe nicht auf das Seine, sondern auch auf das, was dem andern dient. /5 Seid so unter euch gesinnt, wie es der Gemeinschaft in Christus Jesus entspricht:

Wie schnell geht doch in der täglichen Hetze die gegenseitig Achtung und Wertschätzung verloren. Aber sie ist eine Grundbedingung für ein harmonisches Zusammenleben. Diese wieder herzustellen, kann ein harter Weg sein. Wie schnell sind doch Worte im Zorn ausgesprochen und verletzen. Spätestens im Nachhinein musst du diese Worte darauf prüfen, und gegebenenfalls um Vergebung bitten.

  • Von Herzen vergeben

Vergeben ist ein Willensakt, aber auch eine Grundbedingung für ein glückliches Zusammenleben. Nur wenn du dazu gewillt bist, wirst du auch fähig, von Herzen zu vergeben. Die Bibel lehrt, dass vergebene Sünde ist, als wäre sie nie geschehen. Wenn du von Herzen vergeben hast, kannst du dann noch sagen: „schön dass du jetzt nicht mehr….. oder schön, dass du jetzt einmal……“ (Wenn es doch ist, als wäre es nie geschehen).
Dies mag zwar ein Zeichen sein, dass du gewillt bist, zu vergeben, aber im Herzen voll angekommen ist diese Vergebung noch nicht. Flehe zu Jesus Christus um Beistand.

  • Nachhaltige Liebe

Die „Schmetterlinge im Bauch“ werden bestimmt einmal verfliegen. Spätestens dann muss der Blick auf das gerichtet werden, was am Anderen liebenswert ist. Wenn der Blick nur noch auf das gerichtet ist was mich nervt, dann ist es sehr, sehr spät. Entsprechend gross wird die Anstrengung sein, das zu ändern – aber es lohnt sich.

  • Rechthaberei

1. Petr. 5/5 ….denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. /6 So demütigt euch nun unter die gewaltige Hand Gottes, damit er euch erhöhe zu seiner Zeit. /7 Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. /8 Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

Rechthaberei ist ein Zeichen von Stolz und fehlender Demut.


Unerfüllbare Anforderungen
All das widerspricht doch einfach meiner Natur. Schliesslich bin ich ja auch jemand.

Ja, genauso ist es. Aber wenn du nicht bereit bist, diesen „Jemand hinten an zu stellen“, hast du absolut keine Chance. Jesus nennt dies sogar „das eigene ich in den Tod geben“.


Keine Chance
hast du aber auch, wenn du all dies aus rein logischem Denken heraus akzeptierst, und aus eigener Kraft zu erfüllen versuchst. Jesus lehrt, dass wir aus Gottes Geist, von neuem geboren werden müssen. Nur wenn du die 100%-ig dieKontrolle über dein Leben Jesus Christus übergibst, wird sein Geist in dir einziehen und dich mehr und mehr befähigen alle seine Gebote zu halten.

Wiedergeborene Christen in der Ehekrise.
Ja, auch das kommt leider vor. Gläubige sind besonders im Visier von Satan. Das kleinste Einfallstor nutzt er. Folgendes kann eine Bedingung sein, die Krise zu beenden:

  1. Anerkennen, dass eine Ehekrise Sünde ist, in welche Satan geführt hat.
  2. Zu Jesus bitten und flehen, dass er durch den Heiligen Geist, das Einfallstor schonungslos aufzeigt.
  3. Seine Vergebung annehmen.


Zum besseren Verständnis der Ursache von Ehekrisen, mögen auch die Beiträge dienen: „Glückliche, und harmonische Familie“, sowie „Der grösste Massenmord weltweit.“ ( www.hilfebrunner.ch  )
All das obige gilt doch auch für viele andere Beziehungen und nicht nur für Ehen.